English Intern
Institut für Politikwissenschaft und Soziologie

"Auswirkungen der Pornographie auf die Gesellschaft"

Sex sells?! - Nicht nur Pornos locken heute mit viel nackter Haut, Modelabels, Kosmetikfirmen und sogar Baumärkte werben heute ebenfalls mit fast schon pornographisch anmutenden Kampagnen. Die ständige Überverfügbarkeit von Pornographie wird jedoch nicht nur von außen an uns herangetragen, wir erwarten und fordern dies auch explizit – so dreht sich etwa jede vierte Suchanfrage im Internet um Pornographie und die Suche nach dem Lustgewinn.

Dank Internet und der permanenten Vernetzung ist es daher kaum verwunderlich wie früh bereits Kinder mit solchen Videos in Berührung kommen: Elf Jahre sind sie im Durchschnitt alt. Jedoch hat sich nicht nur das Alter beim Erstkontakt mit Pornographie verändert, sondern auch die Verfügbarkeit, die Auswahl und teilweise auch das Konsumverhalten. All dies hat natürlich verschiedene Auswirkungen auf Männer, Frauen und Jugendliche. 

Worin diese genau bestehen wurde nicht nur im kurzen Input zu Beginn der Veranstaltung erläutert, sondern auch in der anschließenden Diskussion gemeinsam erarbeitet. So waren sich die Teilnehmenden  einig, dass sowohl die Darstellung der weiblichen als auch der männlichen Schauspieler völlig realitätsfern ist: Während Männer fast ausschließlich auf ihr Geschlechtsorgan reduziert werden, dienen Frauen nicht der eigenen, sondern nur der Lust des Mannes; sie sind Objekt seiner Sexualität. Dies führt in der Konsequenz zu unerreichbaren Schönheitsidealen, zu überzogenen Ansprüchen an das Aussehen des Partners oder der Partnerin und daher auch zu einem Gefühl der Unzulänglichkeit bei beiden Geschlechtern. Auch die ständige Darstellung von außergewöhnlichen und teilweise schmerzhaften Sexualpraktiken als lustvoll und  ‚normal‘ können zu Frust innerhalb der eigenen, realen Partnerschaft führen.

Diverse weitere mögliche Auswirkungen wurden ebenso angeregt diskutiert wie etwaige Umgangsmöglichkeiten mit Pornographie. Zudem wurde die Frage aufgeworfen, ob das neue Genre der feministischen Pornographie oder auch 3D-Pornofilme weitreichende  Auswirkungen haben (können).  Ohne Pornographie an sich verdammen zu wollen, war man sich dennoch einig, dass Pornographie zunehmend Auswirkungen auf die Gesellschaft und den Einzelnen hat, derer sich viele kaum bewusst sind. Der AK-Gender dankt allen Teilnehmenden für die spannende Diskussion und freut sich auf weitere rege Diskussionen im nächsten Semester.

Social Media
Kontakt

Institut für Politikwissenschaft und Soziologie
Wittelsbacherplatz 1
97074 Würzburg

E-Mail

Suche Ansprechpartner

Wittelsbacherplatz 1