English Intern
Institut für Politikwissenschaft und Soziologie

Philipp Gieg: Publikationen

Julien Bobineau and Philipp Gieg: The Democratic Republic of the Congo - La République Démocratique du Congo

The Democratic Republic of the Congo
Problems, Progress and Prospects

La République Démocratique du Congo
Problèmes, Progrès et Perspectives
 

Julien Bobineau / Philipp Gieg (eds.)

With forewords by Edelgard Bulmahn, Vice-President of the German Bundestag, as well as Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Gerhard Bringmann and Prof. Dr. Dr. h.c. Virima Mudogo
 

2016, Berlin: LIT Verlag, 291 pages, 34.90 EUR
ISBN: 978-3643134738
African Studies, Volume 55
 

This interdisciplinary volume brings together sixteen English and French language contributions that add to an in-depth picture of the Democratic Republic of the Congo's current state of affairs.

The authors from various academic fields who research and teach at universities in Africa, Asia and Europe focus on political and economic perspectives, education and civil society, health and environment, the country's international relations as well as historical foundations.

They analyse the problems the country is facing but also point out where progress has been made, where possibilities lie – and how these possibilities can come to fruition.

» Mehr Informationen


Darin:

Problems, Progress and Prospects in the Democratic Republic of the Congo – Outline of the Volume

Julien Bobineau / Philipp Gieg: Problems, Progress and Prospects in the Democratic Republic of the Congo – Outline of the Volume, in: Julien Bobineau / Philipp Gieg (Hrsg.): The Democratic Republic of the Congo. Problems, Progress and Prospects, Berlin 2016, S. 3-8.

The Partnership of the Century? China’s Africa Policy and the Democratic Republic of the Congo in the 21st Century

Philipp Gieg: The Partnership of the Century? China’s Africa Policy and the Democratic Republic of the Congo in the 21st Century, in: Julien Bobineau / Philipp Gieg (Hrsg.): The Democratic Republic of the Congo. Problems, Progress and Prospects, Berlin 2016, S. 257-279.

Philipp Gieg: Same Same but Different? India–Africa Relations and Chinese Involvement in the Continent

Same Same but Different? India–Africa Relations and Chinese Involvement in the Continent

Insight on Africa
Heft 8:1 (2016)
Seite 40-58

Artikel bei SAGE journals
doi: 10.1177/0975087815612291

India’s involvement in Africa today is often viewed in economic terms only, mainly focusing on resources. The narrative of an emerging power just looking for oil is nowadays used for India’s involvement in Africa as much as for Beijing’s foray into the continent. Although both countries’ reinforced involvement in the continent is the most important development of Africa’s international relations since the end of the Cold War, this approach poses the danger of overlooking or at least playing down important nuances and possible differences between the Indian and the Chinese way of dealing with Africa today. As a matter of fact, officials in New Delhi try to dissociate their policy vis-à-vis Africa from Beijing’s ‘game plan’. But to what extent do India’s and China’s involvement in Africa actually differ? This article lays out an analytical framework for comparing Indian and Chinese involvement in Africa and subsequently helps examine historical, political and economic relations between the two emerging powers and Africa. It seeks to contribute to a more nuanced understanding of New Delhi’s involvement in Africa beyond conventional, sometimes simplistic, assumptions by contrasting India–Africa with China–Africa relations and carving out differences and similarities.

Philipp Gieg: Modi-fying India-Africa Relations? The New Government’s Africa Policy and the 3rd India-Africa Forum Summit

Modi-fying India-Africa Relations?
The New Government’s Africa Policy and the 3rd India-Africa Forum Summit

FPRC Journal 24: India-South Africa Relations
Heft 4/2015
Seite 49-57

Download

In 2013, India became Africa’s fourth largest trading partner. At the beginning of the new millennium, that figure had only stood at $5 billion. In 2014, when the new Indian government took office, some observers predicted that India-Africa relations would expand at an even higher pace and argued that “Modi's Win Is Good News for Africa”. However, between 26 May 2014, the day that Narendra Modi was sworn in as Prime Minister of India, and 26 October 2015, the day the 3rd India-Africa Forum Summit (IAFS-III) started, India’s Africa policy was in some sort of hibernation. The fact that the summit was postponed twice further added to the feeling that the first 17 months had to be seen as the build-up for Modi’s “grand reach-out to the continent”. Now, with IAFS-III finally having taken place only some weeks ago, it seems especially timely to take a closer look at current India-Africa relations: Has the new government “Modi-fied” India’s Africa policy?

Exploring Emerging India – Eight Essays

Exploring Emerging India
Eight Essays

Hrsg. mit Timo Lowinger und Gisela Müller-Brandeck-Bocquet
Würzburger Arbeitspapiere zur Politikwissenschaft und Sozialforschung WAPS 7
Würzburg 2015

Download

India's economic rise since the 1990s has been followed by a more prominent global role for the country. Despite economic setbacks in recent years and huge domestic challenges like poverty, caste issues, and gender inequality, India today is almost universally characterised as an “emerging power”. At the same time, the country continues to show an enormous diversity. Thus, exploring emerging India can surely not be confined to economic analysis only. Instead, it is vital to take current developments in domestic and international politics, society, culture, religion, and political thinking into consideration as well. Following an interdisciplinary approach, contributions from Political Science, International Relations, Indology, Political Theory, and Economics are fundamental in order to grasp the country's diversity. This collection assembles eight essays which, individually, serve as working papers reflecting the authors' various research focuses, while collectively composing a multifaceted and multidisciplinary picture of emerging India. It thereby reflects the approach the University of Würzburg’s Centre for Modern India and the Institute for Political Science and Sociology’s India Forum are committed to: bringing together different academic disciplines in order to generate nuanced insights into India’s manifold diversity.


Darin:

Introduction: Exploring Emerging India

Philipp Gieg / Timo Lowinger: Introduction: Exploring Emerging India, in: Philipp Gieg / Timo Lowinger / Gisela Müller-Brandeck-Bocquet: Exploring Emerging India – Eight Essay. WAPS 7 (Würzburger Arbeitspapiere zur Politikwissenschaft und Sozialforschung (WAPS) 7, Würzburg 2015, S. 4-9.

Book Review: Georg Klute and Peter Skalnik (Eds), Actors in Contemporary African Politics

Insight on Africa
Heft 7:1 (2015)
Seite 86-89

Book Review bei SAGE journals
doi: 10.1177/0975087814554072

Book review of: Georg Klute and Peter Skalník (Eds), Actors in Contemporary African Politics, LIT Verlag, Zürich and Münster, 2013, Pp. 192, 29,90 Euros, ISBN 978-3-643-90443-0.

Die Europäische Union und die Ukraine
Von enttäuschten Erwartungen zu konstruktivem Krisenmanagement?

Zusammen mit Gisela Müller-Brandeck-Bocquet

Die Europäische Union ist ein außenpolitischer Akteur, der sich vorrangig in seiner Nachbarschaft für Frieden, Freiheit, Sicherheit und Wohlfahrt einsetzt. Daher war und ist die Union in der aktuellen Ukraine-Krise in besonderem Maße gefordert. Nach 1991 hat die EU mit Kiew intensive Beziehungen aufgebaut, die den Erwartungen der Ukraine aber nicht gänzlich entsprachen. Deshalb wird der Union eine Mitschuld am Ausbruch der aktuellen Krise zugeschrieben; dies gilt es kritisch zu überprüfen. Weiterhin wird die Rolle der EU im Krisengeschehen der letzten Monate knapp rekonstruiert; konnte sie erfolgreiches Krisenmanagement betreiben und zur Konfliktlösung beitragen? Und wenn ja, wie?

Die Friedens-Warte. Journal of International Peace and Organization
Heft 1-2/2014 (89. Jahrgang)
Seite 49-72

Schriftenreihe Junges Afrikazentrum

Schriftenreihe Junges Afrikazentrum

Seit Juli 2014: Herausgeber der Schriftenreihe Junges Afrikazentrum (zusammen mit Julien Bobineau, Dr. Karin Linhart und Dr. Ferdinand Paesler)

Das Junge Afrikazentrum der Universität Würzburg hat die Schriftenreihe Junges Afrikazentrum ins Leben gerufen, die hervorragenden Studierenden und Nachwuchswissenschaftlern eine Plattform für die Publikation exzellenter Arbeiten mit Afrikabezug bietet. Sie steht neben Angehörigen der Universität Würzburg insbesondere auch Studierenden und Wissenschaftlern aus Afrika offen, um nicht nur die Forschung über Afrika, sondern auch beachtliche Beiträge aus Afrika sichtbar zu machen.

Zur Schriftenreihe Junges Afrikazentrum

Der Drache am Horn
Die Beziehungen zwischen China und Äthiopien

Nach einer Darstellung der Geschichte des chinesisch-äthiopischen Verhältnisses - insbesondere während des Kalten Krieges - analysiert der Beitrag die aktuellen wirtschaftlichen und politischen Beziehungen zwischen Peking und Addis Abeba.

Informationsblätter des Deutsch-Äthiopischen Vereins
Ausgabe Juni 2012
Seite 14-17

Great Game um Afrika?
Europa, China und die USA auf dem Schwarzen Kontinent

Chinas rasant wachsender Einfluss in Afrika gehört zu den aktuell bedeutendsten Entwicklungen auf dem Kontinent. Auf der Suche nach Rohstoffen erschließt sich Peking den Erdteil mit beispielloser Geschwindigkeit; nun sind es nicht mehr nur die USA und Europa, die nach den Bodenschätzen unseres südlichen Nachbarkontinents greifen. Im Fokus: Das Schwarze Gold. Beginnt mit dem Auftritt Chinas auf der afrikanischen Bühne ein Great Game um Afrikas Öl?

Doch nicht nur des Öls wegen ist von einer Rückkehr Afrikas auf die Weltbühne die Rede. Krisenherde des Kontinents werden zunehmend als Sicherheitsbedrohung identifiziert, aber auch positive Entwicklungen wie die Gründung der Afrikanischen Union geben Anlass, die weltpolitische Vernachlässigung des Schwarzen Kontinents zu überdenken. Welchen Stellenwert nimmt Afrika in den internationalen Beziehungen heute ein?

Die Studie untersucht, ob die wichtigsten externen Akteure auf dem Schwarzen Kontinent, die USA, China und die Europäische Union, ihr afrikapolitisches Engagement tatsächlich verstärkt haben und welche Strategien und Interessen ihre Afrikapolitik verfolgt. Schließlich werden Auswirkungen der neuen Akteurskonstellation analysiert.


"Philipp Giegs Analyse bietet einen gut lesbaren, faktenreichen und informativen Einstieg in ein gleichermaßen komplexes und aktuelles, an Relevanz noch zunehmendes Thema."
Siegmar Schmidt, Politische Studien 438, Juli-August 2011

"Ein gleichzeitig spannendes und informatives Buch, das die gesamte Bandbreite des Engagements der drei Großmächte in Afrika sorgfältig nachzeichnet", "systematisch und jenseits sensationsheischender Schlagzeilen"
Jerome Cholet, Vorwärts, Juli 2011

Erschienen im September 2010
Nomos Verlagsgesellschaft, Baden-Baden 2010
Würzburger Universitätsschriften zu Geschichte und Politik, Band 13 
140 Seiten, broschiert, 29,– €, ISBN 978-3-8329-5910-4

Mehr Informationen

Book Review: Germany's European Policy – and beyond

Journal of International Organization Studies
Issue 1
September 2010

Die Afrikapolitik der Europäischen Union
Neue Ansätze und Perspektiven

Zusammen mit Gisela Müller-Brandeck-Bocquet, Siegmar Schmidt, Corina Schukraft und Ulrike Kessler

Seit Mitte der 1990er Jahre sind die Beziehungen der Europäischen Union zum afrikanischen Kontinent in einem fundamentalen Wandel begriffen. Politische  Elemente wie die Einhaltung von Menschenrechten, Demokratisierung, Good Governance sowie Konfliktprävention inkl. Krisenmanagement nehmen mittlerweile einen zentralen Stellenwert in der EU-Afrikapolitik ein.

Nach einer ausführlichen Bilanzierung der über 40-jährigen Beziehungen der EWG/EG/EU zu Afrika analysiert das Buch diesen jüngeren Paradigmenwechsel unter dem Stichwort „Politisierung“ und untersucht die Akteursqualität der EU in der Afrikapolitik. Dabei ist die Frage von besonderem Interesse, ob und in welchem Maß die EU sich durch Strukturreformen und neue Politikansätze inzwischen in die Lage versetzt hat, wirksam zur friedlichen Entwicklung Afrikas beizutragen.

Die Analyse der Afrikapolitik ausgewählter EU-Mitgliedstaaten (Deutschland, Frankreich, Großbritannien) untersucht den Trend zur Europäisierung und ein Blick auf die US-Afrikapolitik erhellt den  heutigen Stellenwert des Schwarzen Kontinents in der internationalen Politik.

"Der Band [hebt sich] durch die Länge und die Qualität der Beiträge hervor, die deutlich über das Niveau eines normalen Sammelbandes hinausgehen. Die gute Lesbarkeit wird in diesem Fall nicht auf Kosten geringerer Tiefe erreicht, stattdessen wissen die fundiert verfassten Artikel durchgehend zu überzeugen."
ZPol Bibliographie 4/07

Erschienen im März 2007
Verlag Barbara Budrich, Opladen und Farmington Hills 2007
321 Seiten, broschiert, 36,– €, ISBN 978-3-86649-005-5

Mehr Informationen

Darin:

Die Afrikapolitik Großbritanniens

Philipp Gieg und Gisela Müller-Brandeck-Bocquet: Die Afrikapolitik Großbritanniens, in: Gisela Müller-Brandeck-Bocquet, Siegmar Schmidt, Corina Schukraft, Ulrike Kessler, Philipp Gieg: Die Afrikapolitik der Europäischen Union. Neue Ansätze und Perspektiven, Verlag Barbara Budrich, 2007, S. 253-292.

Die Afrikapolitik der USA

Philipp Gieg: Die Afrikapolitik der USA, in: Gisela Müller-Brandeck-Bocquet, Siegmar Schmidt, Corina Schukraft, Ulrike Kessler, Philipp Gieg: Die Afrikapolitik der Europäischen Union. Neue Ansätze und Perspektiven, Verlag Barbara Budrich, 2007, S. 293-320.

 

Social Media
Kontakt

Institut für Politikwissenschaft und Soziologie
Wittelsbacherplatz 1
97074 Würzburg

E-Mail

Suche Ansprechpartner

Wittelsbacherplatz 1