piwik-script

Deutsch Intern
Institute of Political Science and Sociology

Prof. Dr. Elke Wagner: Publications

This page is only available in German. We apologize for any inconveniences.

Monographien
  • Wagner, Elke (2014): Mediensoziologie. UTB, Stuttgart.
  • Wagner, Elke/ Liegl, Michael (Ed.) (2013): Is the Research-Medium the Message? On the Performativity of Media within Social Research. Special Issue in distinction, Scandinavian Journal of Social Theory. Vol 14/3
  • Elke Wagner (2011): Der Arzt und seine Kritiker. Zum Strukturwandel medizinkritischer Öffentlichkeiten am Beispiel klinischer Ethik-Komitees. Reihe: Qualitative Soziologie Bd. 14. Lucius & Lucius, Stuttgart.
Aufsätze
  • Martin Stempfhuber / Elke Wagner (2018): Switching Situations. Empirische Beobachtungen zum medialen switching im Web 2.0. In: Klemm, Matthias / Staples, Ronald (Hrsg.): Leib und Netz. Sozialität zwischen Verkörperung und Virtualisierung. Springer, VS, S. 115-128.
  • Wagner, Elke/Barth, Niklas (2018): "Befindlichkeitskommunikation. Zur Debattenkultur auf Facebook", in: Kernmayer, Hildegard/Jung, Simone (Hg.): Feuilleton. Schreiben an der Schnittstelle zwischen Journalismus und Literatur, Bielefeld: Transcript.
  • Barth, Niklas/Wagner, Elke (2017): "Die unendliche Liste. Facebooks Kneipengespräche", in: POP-Zeitschrift. Kultur und Kritik, 2/2017.
  • Wagner, Elke /  Barth, Niklas (2016): Die Medialität der Liste. Digitale Infrastrukturen der Kommunikation. In: Kalthoff, Herbert / Cress, Torsten / Röhl, Tobias (Hg.): Materialität. Herausforderungen für die Sozial- und Kulturwissenschaften. München, Wilhelm Fink.
  • Wagner, Elke (2016): Native Americans on the Net: A Media Sociological Perspective. In: Banerjee, Mita (Ed.): Comparative Indigenous Studies. Heidelberg, Winter.
  • Barth, Niklas / Wagner, Elke (2016): Erhitzte Öffentlichkeit. Zur medialen Transformation öffentlicher Kommunikation auf Facebook, in: Pop. Kultur und Kritik 2/2016. (Online)
  • Wagner, Elke/ Stempfhuber, Martin (2015): Die Omni-Präsenz unbestimmter Publika. Zur kommunikativen Konstruktion von Nähe und Distanz im Ordnungsaufbau auf Social Network Sites. In: Hahn, Kornelia / Stempfhuber, Martin (Hrsg.): Präsenzen 2.0. Körperinszenierungen in Medienkulturen. Wiesbaden: Springer VS. S. 185-204.
  • Wagner, Elke/ Stempfhuber, Martin (2015): Praktiken des Digitalen. Über die digitale Transformation soziologischer Unterscheidungen. In: Süssenguth, Florian (Hrsg.): Die Gesellschaft der Daten. Über die digitale Transformation sozialer Ordnung. Bielefeld: transcript, S. 67-92. 
  • Wagner, Elke/ Forytarczyk, Nicole (2015): Gute Kopien: Nutzungspraktiken von Hauling-Videos auf YouTube und die Entstehung moralischer Nischenöffentlichkeiten. In: kommunikation @ gesellschaft 16 (2015). 24 S.. URN: nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-413642
  • Wagner, Elke (2015): Was ist ein ethischer Fall? Zur Gegenwart ethischer Deliberation im Krankenhaus. in: Armin Nassehi/Irmhild Saake/Jasmin Siri: Ethik – Normen – Werte. Studien zu einer Gesellschaft der Gegenwarten, Band I, Wiesbaden: VS Verlag, S. 255-274.
  • Elke Wagner (2014): Die Intimität des Öffentlichen. Zu Jo Reichertz: "'Ich liebe, liebe, liebe Dich!' Zum Gebrauch der Fernsehsendung ,Traumhochzeit' durch die Kandidaten", Soziale Welt 45/1 (1994). In: Soziale Welt Sonderband 21: "Begriffe - Positionen - Debatten. Eine Relektüre von 65 Jahren Soziale Welt", S. 261-270. 
  • Elke Wagner (2014): Schönheitschirurgie-PatientInnen als „Ugly Dopes“? Zur Medialität der Entscheidungsfindung für plastisch-chirurgische Eingriffe. In: Berliner Journal für Soziologie 1/2014. S. 89-110.
  • Elke Wagner (2014): Medialität der Kritik. Die Herstellung kritischer Sprecher über mediale Unbestimmtheit. In: Leviathan. Berliner Zeitschrift für Sozialwissenschaft 1/2014. S. 94-114.
  • Elke Wagner (2014): Intimate Publics 2.0. In: Hahn, Kornelia (Hrsg): E<3Motion. Intimität der Medienkultur. Wiesbaden: Springer, S. 125-149.
  • Martin Stempfhuber und Elke Wagner (2013): “Die unordentliche Ordnung öffentlicher Kommunikation auf Social Network Sites.“ In: Neuer Strukturwandel der Öffentlichkeit. Verhandlungen des 3. gemeinsamen Kongresses der DGS, ÖGS und SGS. Wiesbaden: Springer-VS. (im Erscheinen)
  • Elke Wagner / Martin Stempfhuber (2013): “Disorderly Conduct”: On the Unruly Rules of Public Communication in Social Network Sites. Erscheint in: Global Social Networks. A Journal for Transnational Affairs (Special Issue). Vol. 13, Issue 3, pp. 377-390.
  • Elke Wagner (2013): Frankfurter Schule. In: Amstutz, Marc/Fischer-Lescano, Andreas (Hg.): Kritische Systemtheorie: Zur Evolution einer normativen Theorie, Bielefeld, transcript, S. 61-78.
  • Wagner, Elke/ Atzeni, Gina (2013): Zwischen Ethik und Recht. Zum Umgang mit medizinischer Ungewissheit am Beispiel von Klinischen Ethik-Komitees und Ethikkommissionen der Arzneimittelforschung. In: Peter, Claudia/Funcke, Dorett: Wissen an der Grenze. Zum Umgang mit Ungewissheit und Unsicherheit in der modernen Medizin, Frankfurt/New York, Campus, S. 367-382.
  • Elke Wagner (2012): Nischen, Fragmente, Kulturen Zum Beitrag der Medientheorie und der Cultural Studies für die Öffentlichkeitssoziologie. In: Imhof, Kurt et al. (Hg.): Stratifizierte und segmentierte Öffentlichkeit – stratifizierte und segmentierte Aufmerksamkeit? VS, Wiesbaden, S. 47-62.
  • Elke Wagner (2012): Unsichtbare Medien? Zur Genese und therapeutischen Funktion von Mediendebatten. In: Simone Brühl/Jakob Christoph Heller (Hrsg.): RE: Medium. Standortbestimmungen zwischen Medialität und Mediatisierung. Marburg: Tectum (Kleine Mainzer Schriften zur Theaterwissenschaft), S. 197-216.
  • Elke Wagner (2012): Theorie ohne Kritik? In: Luhmann-Handbuch, hg. Von Oliver Jahraus und Armin Nassehi et al., Stuttgart: Metzler, S. 428-431.
  • Elke Wagner (2011): Kulturen des Kritischen. Zum Strukturwandel des Öffentlichen am Beispiel medizinkritischer Publika. Soziale Systeme 17/1, S. 162-185.
  • Wagner, Elke/Atzeni, Gina (2011): Risiko und Verfahren. Zur Legitimationsfunktion der Ethik am Beispiel von Ethik-Komitees und Ethikkommissionen der Arzneimittelforschung.Dickel, Sascha/Franzen,Martina/Kehl, Christoph (Hg.): Herausforderung Biomedizin. Gesellschaftliche Deutung und soziale Praxis. Bielefeld: transcript.S. 67-86.
  • Atzeni, Gina/Wagner, Elke (2010): Ethik als institutionalisierte Dauerreflexion. Zur Funktion von Unbestimmtheit in medizinethischen Beratungsgremien, in: Hans-Georg Soeffner (Hg.), Unsichere Zeiten. Herausforderungen gesellschaftlicher Transformationen. Verhandlungen des 34. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Jena 2008, Wiesbaden (CD-Rom). 
  • Elke Wagner und Bijan Fateh-Moghadam (2008): Freiwilligkeit als Verfahren. Zum Verhältnis von Lebendorganspende, medizinischer Praxis und Recht. In: Karl-Siegbert Rehberg (Hg.): Die Natur der Gesellschaft. Verhandlungen des 33. Kongresses der DGS in Kassel 2006, Teil 2, S. 1114-1121. 
  • Elke Wagner (2008): Operativität und Praxis. Der systemtheoretische Operativitätsbegriff am Beispiel ethischer Medizinkritik. In: Kalthoff, Herbert / Hirschauer, Stefan / Lindemann, Gesa (Hg): Theoretische Empirie. Zur Relevanz qualitativer Forschung, Frankfurt/Main: Suhrkamp, S. 432-448. 
  • Elke Wagner (2008): Authentische Kritiker: Autonomisierung durch ethische Expertise. In: Karl-Siegbert Rehberg (Hg.): Die Natur der Gesellschaft. Verhandlungen des 33. Kongresses der DGS in Kassel 2006, CD-Rom. 
  • Elke Wagner (2008): Der Arzt und seine Kritiker. Zur Aktivierung authentischer Publika im Krankenhaus. in: Saake, I./Vogd, W. (Hrsg.): Moderne Mythen der Medizin. Studien zu  Problemen der organisierten Medizin. VS-Verlag. S. 265-284. 
  • Elke Wagner (2007): "Und jetzt, Frau Mouffe?"; Interview mit Chantal Mouffe, in: Geiselberger, Heinrich H. (Hrsg.): Und jetzt? Politik, Protest und Propaganda. Suhrkamp. S. 105-127. 
  • Wiederabdruck in französischer Übersetzung:Chantal Mouffe , «Antagonisme et hégémonie. La démocratie radicale contre le consensus néolibéral», in La Revue Internationale des Livres et des Idées, 06/05/2010. 
  • Elke Wagner und Bijan Fateh-Moghadam (2005): Freiwilligkeit als Verfahren. Zum Verhältnis von Lebendorganspende, medizinischer Praxis und Recht. Soziale Welt 56 / 1, S. 73 - 98. (nominiert von der Zeitschrift Soziale Welt für den Preis der Fritz Thyssen Stiftung für sozialwissenschaftliche Aufsätze).
  • Elke Wagner (2005): Gesellschaftskritik und soziologische Aufklärung. Konvergenzen und Divergenzen zwischen Adorno und Luhmann. Berliner Journal für Soziologie Bd. 15,4, S. 37 - 55.
Rezensionen
  • Wagner, Elke (2018): Fabian Karsch: Medizin zwischen Markt und Moral. Zur Kommerzialisierung ärztlicher Handlungsfelder, Bielefeld: Transcript 2015, in: Zeitschrift für Evangelische Ethik. Jg. 62/Heft 1, S. 70-72.  
  • Wagner, Elke (2010): Rezension zu: Andreas Gebesmair: Die Fabrikation globaler Vielfalt – Struktur und Logik der transnationalen Popmusikindustrie (transcript), Soziologische Revue 2/2010, S. 202-205.
  • Wagner, Elke (2007): Der trügerische Frieden der Zivilgesellschaft. Rezension zur deutschen Übersetzung von Chantal Mouffes "Über das Politische" (Suhrkamp Edition), in: Sozialwissenschaftliche Literaturrundschau, Heft 54/2007, S. 89-92.
  • Wagner, Elke (2005): Politische Soziologie im Schatten des Leviathan. Bericht zur Frühjahrstagung der DGS-Sektion "Politische Soziologie" vom 03. - 04. Februar 2005 in der Carl-Friedrich-von-Siemens-Stiftung im Schloss Nymphenburg, München. In: ,Soziologie' 3/2005.
  • Wagner, Elke (2004): Keine Ethik - nirgends? "Ethik und Organisation im Krankenhaus", Tagung in der Evangelischen Akademie in Tutzing, 24.-25. September 2003, Tagungsbericht. In: Ethik in der Medizin, 2004, 1, S. 83-88.
Vorträge
  • Switching Situations and Goffman Publics. Univ. Erlangen, 06.03.2015
  • Communities, Networks, Swarms Internet-Collectivities as Supplements for the Notion of Society? ISA World Congress for Sociology. Yokohama (Japan), 14.07.2014
  • Internet Communities As Intimate Publics, ISA World Congress for Sociology. Yokohama (Japan), 14.07.2014
  • Disorderly Conduct. Sunbelt-Conference, Univ. Hamburg, 26.05.2013.
  • Zur Funktion von  Unbestimmtheit für die Genese von Kritik. Forschungscolloquium, Univ. Heidelberg, 16. Mai 2013.
  • Medien und Moral. Skizze zu einem Forschungsprogramm für ein Soziologie der Kritik. Forschungscolloquium Prof. Dr. Bohn, Univ. Luzern, 18. März 2013.
  • Healthcare Ethics Committees as Emotional Self-Government, BSA Medical Sociology Annual Conference, Chester, 14.09.2011.
  • Die Gleichzeitigkeit unterschiedlicher Publika. Zur Generativität des Mediums und der Symmetrisierung öffentlicher Diskurspraxen. Tagung „Online-Diskurse“, TU Chemnitz, 21.01.2011. 
  • Nischen, Fragmente, Kulturen – ein neuer Strukturwandel der Öffentlichkeit? Mediensymposium 2010, Zürich: Stratifizierte und segmentäre Öffentlichkeit – stratifizierte und segmentäre Aufmerksamkeit?, 19.11.2010. 
  • Doing Critique as an Empirical Question. On the Potential of Systems Theory for the Concept of Emancipation. XVII ISA World Congress of Sociology, RC Sociocybernetics, Götheburg, Schweden, 16.07.2010. 
  • Gemeinsam mit Gina Atzeni: Risiko und Verfahren. Zur Legitimationsfunktion der Ethik im Umgang mit Unsicherheit am Beispiel von Ethik-Komitees und Ethikkommissionen der Arzneimittelforschung. Tagung „Biomedizin – Gesellschaftliche Deutung und soziale Praxis.“, Schwerte an der Ruhr, 14.10.2009. 
  • Gemeinsam mit Gina Atzeni: Ethik als institutionalisierte Dauerreflexion. Das Beispiel Ethik-Komitees und Ethik-Kommissionen der Arzneimittelforschung, 07.10.2008, 34. DGS-Kongress in Jena: „Unsichere Zeiten“, Ad-hoc-Gruppe: Eindeutigkeit im Unbestimmten. Über den kommunikativen Umgang mit Unsicherheit und Dauerirritation am Beispiel von Mode, Pop und Ethik. 
  • Gemeinsam mit Gina Atzeni: "Ethische Praxen. Zur funktionalen Analyse medizinethischer Verfahren ", Vortrag gehalten  auf der Tagung "Methodologien des Systems - Wie kommt man zum Fall und wie dahinter", 05.09.2008 an der Universität Hohenheim, Stuttgart. 
  • Operativität als soziale Praxis: Das Beispiel ethisierter Medizinkritik. Vortrag gehalten auf der Jahrestagung 2008 der Sektion Methoden der qualitativen Sozialforschung der Deutschen Gesellschaft für Soziologie: Wie machen es die Anderen? Datenanalyse ,at work‘, am 26.04.2008, in Mainz. 
  • "Operative Öffentlichkeiten am Beispiel klinischer Ethik-Komittees (Dissertations-Skizze)". Vortrag gehalten im Rahmen des soziologischen Instituts-Colloquiums der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, 22.11.2006. 
  • Authentische Kritiker: Autonomisierung durch ethische Expertise. Ad-Hoc-Gruppe: Autonomie als Naturverhältnis? Zur Ontologisierung von Freiweilligkeit. 33. DGS-Kongress in Kassel, 9.-13.10.2006: Die Natur der Gesellschaft. 
  • Gemeinsam mit Bijan Fateh-Moghadam: Freiwilligkeit als Verfahren. Zum Verhältnis von Lebendorganspende, medizinischer Praxis und Recht. Plenum 18 der Sektionen Rechtssoziologie und Medizin- und Gesundheitsheitssoziologie: Körper des Rechts - Körper im Recht. 33. DGS-Kongress in Kassel, 9.-13.10.2006: Die Natur der Gesellschaft. 
  • Der Sinn der Praxis - Zur Anwendbarkeit des systemtheoretischen Sinnbegriffs am Beispiel ethischer Medizinkritik. Vortrag auf der Jahrestagung 2006 der DGS-Sektion Methoden der Qualitativen Sozialforschung "Macht Sinn Sinn? Zur Positivierbarkeit eines flüchtigen Phänomens in der qualitativen Soziologie.", 05./06. Mai 2006, TU Berlin. 
  • Freiwilligkeit als Verfahren. Zum Verhältnis von Lebendorganspende, medizinscher Praxis und Recht. Gemeinsamer Vortrag mit Assessor iur. Bijan Fateh-Moghadam auf der Jahrestagung "Wunscherfüllende Medizin" der Akademie für Ethik in der Medizin, an der Universität Witten Herdecke; 29.09.–01.10.2005. 
  • Die Praxis der Patientenautonomie am Beispiel der Lebendorganspende. Vortrag auf der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für medizinische Soziologie, Beitrag zum Workshop „Kooperation und Praxis der Gesundheits- und Sozialberufe bei sozialer Ungleichheit in der tatsächlichen Versorgung”; 21. / 22. September 2005, Berlin. 
Sonstiges
  • Vortragsreihe "Gespenster der Medien: Zur Wahrnehmung von Medialität und medialen Wahrnehmungsformen in Zeiten der Medienkonvergenz"; SoSe 2012.
  • Panel III, Stream 8: Is the Research-Medium the Message? Zur Medialität der Forschungspraxis. Dreiländerkongress der Deutschen Gesellschaft für Soziologie, der Österreichischen Gesellschaft für Soziologie und der Schweizerischen Gesellschaft für Soziologie: Neuer Strukturwandel der Öffentlichkeit, 1.10.2011.
  •  Panel II, Stream 9: Mediale Refigurationen von Öffentlichkeit und Privatheit im Web 2.0. Dreiländerkongress der Deutschen Gesellschaft für Soziologie, der Österreichischen Gesellschaft für Soziologie und der Schweizerischen Gesellschaft für Soziologie: Neuer Strukturwandel der Öffentlichkeit, 1.10.2011.
  • Gemeinsam mit Julian Müller und Michael Liegl Organisation der Ad-hoc-Gruppe: Eindeutigkeit im Unbestimmten. Über den kommunikativen Umgang mit Unsicherheit und Dauerirritation am Beispiel von Mode, Pop und Ethik, 34. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Jena: Unsichere Zeiten, 07.10.2008. 
  • Performance art und soziologische Feldstudien: Öffentliches Gespräch zur performance art mit Stefanie Trojan in der Städtischen Kunsthalle Lothringer 13 in München; 20.10.2007. 
  • Organisation der Winter- und Sommeruniversitäten am Lehrstuhl Prof. Dr. A. Nassehi, IfS, LMU München. Themen: Populärkultur, Biopolitik, Kritik und Aufklärung. 
  • WS 03/04: Organisation der Veranstaltungsreihe des AK-Kriminologie: „Space Invaders. Gefährliche Räume – Gefährliche Individuen im Internet.“ 
  • WS 01/02: Organisation der Veranstaltungsreihe des AK-Kriminologie: „Gefährliche Räume – Gefährliche Individuen. Neuere Entwicklungen in der Kriminalpolitik und der Stadtsoziologie.“
Herausgeberschaften
  • Wagner, Elke / Gross, Christiane / Fateh-Moghadam, Bijan (Hrsg.) 2003: Gefährliche Räume – Gefährliche Individuen. Neuere Entwicklungen in der Kriminalpolitik und der Stadtsoziologie. München.

Data privacy protection

By clicking 'OK' you are leaving the web sites of the Julius-Maximilians-Universität Würzburg and will be redirected to Facebook. For information on the collection and processing of data by Facebook, refer to the social network's data privacy statement.

Data privacy protection

By clicking 'OK' you are leaving the web sites of the Julius-Maximilians-Universität Würzburg and will be redirected to Twitter. For information on the collection and processing of data by Facebook, refer to the social network's data privacy statement.

Social Media
Contact

Institute of Political Science and Sociology
Wittelsbacherplatz 1
97074 Würzburg

Email

Find Contact